@Kündigungsfrist bei #GEMA @gemawatch @brunogertkramm @c3s @DJsvsGEMA @netzpolitik #music

Standard

Am 5. Juni 2013 kam folgende Email von der GEMA:

Sehr geehrter Herr Roeingh,

mit Interesse habe ich Ihr Interview mit futurezone zum Thema

Wir brauchen neue Verwertungsgesellschaften”
und besonders diesen Abschnitt
:

Sind Sie eigentlich noch Mitglied der GEMA?
Ja, denn man kommt aus der GEMA nicht so einfach raus. Es gibt eine Kündigungsfrist von zwei Jahren. Wenn ich heute kündigen würde und ich würde in einem Monat ein neues Stück veröffentlichen, dann wäre das auch GEMA-pflichtig und diese zwei Jahre würden sich um ein weiteres Monat nach hinten verschieben. Damit wäre ich weiterhin Sklave der GEMA.”

gelesen.

Es wird Sie sicher freuen, dass Sie noch bis zum 30.06.2013 den bestehenden Berechtigungsvertrag zum 31.12.2013 kündigen können. Bitte schicken Sie uns ein von Ihnen unterzeichnetes Kündigungsschreiben als Scan, Fax oder Brief. Nach dem 30.06.2013 verlängert sich der Vertrag um weitere 3 Jahre.

Generell möchte ich darauf hinweisen, dass es keine “Verschiebung der Dauer des Vertragsverhältnisses durch die Veröffentlichung neuer Werke” gibt.

Mit besten Grüßen
Karina Heise

Link zum Artikel: http://futurezone.at/netzpolitik/16141-wir-brauchen-neue-verwertungsgesellschaften.php

Anwort Dr. Motte:

Sehr interessant. Warum verlängert sich die GEMA Vereinsmitgliedschaft automatisch um 3 Jahre? Ganz einfach, die Satzung der GEMA ist halt so ausgelegt. Einfluss darauf haben nur 5% aller Mitglieder und die Interessenvertreter von Universal, BMG, Warner Chapel, EMI, Sony usw… Außerdem wandern 65% aller Pauschalen Einnahmen dort hin. Den Rest bekommt zu einem gr. Anteil die Abteilung “Politische Kommunikation. Was dann noch übrig bleibt, geht an die GEMA Vorstände. Durch ein raffiniertes Abrechnungssystem bleibt für 95% aller sog. “außerordentlichen” Gema Mitglieder nur noch ganz wenig übrig. Der Künstler schaut Buchstäblich in die Röhre. Hat hier die Abzocke System? Nicht zu vergessen, daß die GEMA mit der ZPÜ ebenfalls von allen Speichermedien in Deutschland Gebühren verlangt und diese ebenfalls unfair verteilt!


@GEMA Mitgliederinformation: #Schiedsstelle veröffentlicht Einigungsvorschlag zur #Tarifreform + Kommentar von Dr. Motte

Standard

Liebe Mitglieder,

die im April 2012 von der GEMA vorgestellte Tarifreform im Veranstaltungsbereich wurde umfassend in Politik, Medien und Öffentlichkeit diskutiert. Insbesondere die Änderungen für den Tarifbereich der Clubs und Diskotheken führten zu teils sehr emotionalen Diskussionen. Um die neuen Tarife objektiv beurteilen zu lassen, hatte die GEMA im Anschluss an deren Veröffentlichung ein Schiedsstellenverfahren eingeleitet. Die Schiedsstelle hat nun einen Einigungsvorschlag erarbeitet, der der GEMA am 15.04.2013 zugestellt wurde.

Die Schiedsstelle bewertet in ihrem Einigungsvorschlag das zentrale Anliegen der GEMA als „sachgerecht und angemessen“, die Höhe der GEMA-Vergütung an der wirtschaftlichen Größe der Veranstaltungen linear auszurichten. Statt einer Tarifvereinheitlichung im Veranstaltungsbereich fordert die Schiedsstelle allerdings, weiterhin an dem bestehenden Tarifsystem mit einer Vielzahl von Tarifen festzuhalten.

Detaillierte Informationen finden Sie hier:
www.gema.de/veranstaltungstarife

Continue reading

#FNORD #Jahresrückblick Chaos Communication Congress #2012 #29C3 #Hamburg #CCC

Standard

wir wünschen ein ereignisreiches 2013 & a happy new year 

die spiele sind hiermit eröffnet ;-)

hier die fnord news show vom 29C3 in hamburg mit ihrem jahresrückblick 2012

fast könnte man meinen, dieses video währe alternativlos

weitere videos vom congress & mehr gibt es beim CCCdeVideos Kanal

ganz nebenbei ist dieser beitrag für alle internet explorer user gesperrt ! (nee ist nur ein witz :-) )

windows hat gemeldet, das der internet explorer eine riesige sicherheitslücke aufweist, wie golem.de berichtet. deshalb empfehlen wir firefox

mit der höchsten stufe des schutzes der privatsphäre (no follow)

#Email die 2. vom @GEMAdialog & Reaktion von @Dr_Motte

Standard

Liebe GEMA-Mitglieder,
liebe Leserinnen und Leser,

die Vorbereitungen für das kommende Jahr beginnen: Im April 2013 wird der Deutsche Musikautorenpreis zum fünften Mal verliehen. Wie in den Jahren zuvor konnten Sie, liebe GEMA-Mitglieder, der Fachjury Ihre Vorschläge für Preisträger einreichen. Wir haben auch in diesem Jahr wieder viele interessante Vorschläge bekommen, wofür wir uns herzlich bedanken. Weniger erfreulich ist, dass die Petition an den Deutschen Bundestag „Urheberrecht – Aufhebung der sogenannten GEMA-Vermutung“ das nötige Quorum von 50.000 Zeichnern erreichte. Nun hörten die Abgeordneten des Petitionsausschusses die Petenten in einer öffentlichen Sitzung. Weitere Informationen hierzu finden Sie im entsprechenden Artikel.Mit dieser Ausgabe veröffentlichen wir zum ersten Mal einen Kurzbericht über die zurückliegende Sitzung des Aufsichtsrats. Lesen Sie hier, was die gewählten Vertreter unserer Mitglieder diskutiert und entschieden haben.

Bei der Lektüre dieses Berichtes, und weiterer aktueller Themen, wünsche ich Ihnen viel Freude.

Ihr
Dr. Harald Heker
Vorstandsvorsitzender

außerdem links in der email:

top themen

ende der online-petition
bericht der aufsichtsratsitzung
soundtrack cologne 2012
die gema und die st-martins-umzüge
kulturrat veröffentlicht positionspapier zur zukunft des urheberrechts

– antwort von dr. motte –

tja herr gema vorstandsvorsitzender dr. harald hecker,

danke für die email ihrer abteilung für politische komunikation.

das tut mir nun wirklich leid, daß sie das deutsche demokratische recht erleiden müssen, das es bürgern in deutschland gelingt, eine petition an den bundestag einzureichen die auch noch über 60.000 zeichnungen erreichte. wenn es nach ihnen ginge, würden sie das ja am liebsten abschaffen oder wie sehen sie das? nicht zu vergessen ist auch die online-petition, “gema verliert augenmaß, mit über 300.000 zeichnungen. das stört sie allerdings nicht, weil das hat ja keine rechtliche bewandtnis, deswegen, wird es von ihnen gar nicht erst erwähnt…

können sie mir vielleicht verraten, warum sie immer nur von 10% bei der neuen tariferhöhung für die diskothken sprechen und niemals alle zuschläge erwähnen die sie auch noch planen einzuführen? ist das eine strategie die zu ihrer zielvorgabe festgelegt wurde, wie diese undemokratisch festgesetzte tarifreform von ihnen schmackhaft gemacht werden soll, damit nur ja kein protest aufkommt, oder wie stellen sie sich das vor, daß sie ab dem 1. april 2013 1 million arbeitsplätze gefärden, da niemand diesen neuen tarif wirklich bezahlen kann. und noch was. sind sie als gema nicht im auftrag des marken- und patenamtes beauftragt die urheberrecht-verwertung durchzuführen? können sie mir vielleicht sagen, wer bei dem schiedsgerichtverfahren das schiedgericht stellt? gibt es einen unparteiischen schiedsrichter oder ist das marken- und patentamt das schiedsgericht? würde, wenn das marken- und patentamt das schiedsgericht stellt, nicht eine befangenheit bestehen? müßte das ganze schiedgericht dann nicht neu besetzt werden? wie stehen sie dazu?

ich hatte schon davon geträumt, das es die bald geben würde, denn in einem traum den ich vor geraumer zeit hatte, tauchte plötzlich die GEMAPO(lizei) in dem club auf in dem ich als dj musikspielte auf und nahm uns alle fest…

sidn sie nicht auch geschäftführer der gema-eigenen fpü? wie passt das alles zusammen? bestehen da nicht interessenkonflickte?

das sie das ertrage, in einem unternehmen zu arbeiten das ursprünglich 1933 von joseph göbbels als monopol erschaffen wurde um die juden damals nicht an der verwertung zu besteiligen.

warum hat nicht jedes gema-mitglied eine stimme?

ist musik ein gemeingut und haben sie das recht gebühren für das kopieren von notenblättern zu verlangen, wenn der kopierer doch sowieso schon gemage bühren zahlt wenn der kopierer gekauft wird?

warum beuntzen sie eigentlich keine direkten links zu ihren verweisen, sondern erst über http://pull.xmr3.com… die dann auf ihren inhalt umgelenkt wird?

ich bin mal auf ihre antwort gespannt…

beste grüße,

dr. motte

EIN ECHTER #PIRAT AUF DER #GEMA #DEMO IN #MÜNCHEN #2012

upstart gema demo münchen 2012
Standard
GEMA TOTEN GRÄBER DER CLUB KULTUR

GEMA TOTEN GRÄBER DER CLUB KULTUR – upstart auf der GEMA Demo München 2012

ein echter pirat auF der anti gema demo in münchen am aktionstag gegen die gema-tarifreform und tariferhöhung 2013, und bewaffnet mit einem schild auf dem steht nicht der inflationäre spruch, ich bin so wütend ich habe sogar ein schild dabei, nein, es steht dort, gema totengräber der club kultur.

upstart hat mir erlaubt dieses foto hier ins internet zu stellen, danke dafür.

wir müssen unsere kultur retten und die OpenPetition: GEMA verliert Augenmaß zeichnen

#Rede von #Dr_Motte “Stoppt die #GEMA #Tarifreform 2013″ Demo #Berlin am 25.6.2012

Standard

Rede Dr. Motte Stoppt die GEMA Tarifreform 2013 Demo Berlin am 25.6.2012 (Gilt als gesprochenes Wort)

Auch von mir noch mal ein herzliches Willkommen,

an alle Teilnehmer der Demonstration gegen die GEMA Tarifreform 2013,

und an alle Mitglieder des GEMA Mitgliederfestes im Frannz Club.

Liebe GEMA Mitglieder, hier spricht Dr. Motte als außerordentliches GEMA Mitglied zu Euch.

und ich bin auch direkt betroffen.

Wir alle hier auf der DEMO, sind eure Freunde!

Wir vom electrocult e.V. haben am 14. Mai eine neue Initiative gestartet, die sich jetzt den Namen “FAIRplay – gemeinsam gegen GEMAinheiten” gegeben hat.

Einen recht schönen Guten Abend euch allen.

Wir wollen euch Informationen geben, welche der Vorstand der GEMA mit euch vielleicht so nicht teilt.

Wir wissen nicht, ob euch die GEMA darüber informiert hat, daß sie jetzt neue Tarife für Veranstaltungen in Clubs und Diskotheken usw. ab Januar 2013 einführen will.

Wir nämlich demonstrieren hier, gegen die bereits vom Vorstand der GEMA beschlossene GEMA Tarifrom 2013!

Mit großer Sorge betrachten Club- und Kulturveranstalter in ganz Deutschland die neuen GEMA-Tarife für Clubs, Diskotheken, Musikkneipen und Straßenfeste, die ab dem 01. Januar 2013 in Kraft treten sollen. Entgegen der Behauptung der GEMA, sie wolle lediglich 10 % der Eintrittsgelder, stellte sich heraus, dass durch die vielen neuen Zuschläge, durchschnittlich 600 bis 2000 Prozent Verteuerung und mehr auf die Veranstalter und Clubbetreiber zukommen. Der DEHOGA (Deutscher Hotel und Gaststätten Bundesverband) veröffentlichte Beispielrechnungen, in denen Tariferhöhungen von über 2000 Prozent vorgestellt wurden. Dies bedroht die Existenz aller Clubs und Veranstaltungsorte in Berlin und bundesweit!

Wir alle hier, rufen euch zu:

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Hier eine Erfolgsmeldung!

Knappe 160.000 Unterzeichner der Online Petition bei openpetition,

Gegen die Tarifreform 2013 – GEMA verliert Augenmaß!

Bitte sagt es weiter und informiert eure Freunde. Die Petition läuft noch 3 Monate.

Wollen wir die halbe Million Unterschriften schaffen?

Ja?

Unser ruf von hier, aus Berlin, an die Bundespolitik:

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Ich habe so viele fragen an die GEMA, und die solltet ihr liebe GEMA-Mitglieder eurem Vorstand auch stellen.

Warum erwähnt die GEMA in der Öffentlichkeit niemals die vielen neuen Zuschläge?

So z.b. den neu eingeführten Zeitzuschlag , der für Parties über 5 Std. 50 % teurer wird. Der ab 8 Std. noch mal 50% teurer wird. Der ab 11 Std. noch mal 50% teurer wird. usw, usw…

Dieser neue Zuschlag, soll mit eurer Zustimmung, liebe GEMA Mitglieder, jetzt so, und ohne Verhandlungen durchgesetzt werden.

Wir fragen euch, stimmt das?

Habt ihr so einem Zeitzuschlag zugestimmt?

Dieser Zeitzuschlag ist für Clubs, Diskotheken und Veranstalter nicht zu finanzieren und hat existenzielle folgen, wie das SO 36 auf ihrer Webseite schreibt. Das könnte bedeuten, daß nicht nur in Berlin, sondern bundesweit, keine Veranstaltungsorte mehr existieren, und wir als GEMA Autoren und Musiker keine Auftrittsorte mehr in Deutschland finden. Schon jetzt sagt der Veranstalter der Berliner Biermeile, bei ihm wird keine Musik mehr laufen.

Das kommt eben dabei heraus.

Ursache und Wirkung, versteht ihr?

Bitte Solidarisiert euch mit den Clubs und Veranstaltern in Deutschland!

Deswegen rufen wir euch zu:

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Jetzt will die GEMA die gesamte Fläche der Veranstaltungen und Clubs in die neue Tarifreform einrechnen. Das bedeutet, nicht nur die bespielte Tanzfläche sondern der ganze Raum, also von wand zu wand soll zur Berechnung herangezogen werde, Open Air Parties mit der Größe von 2 Millionen Quadratmetern, sind dann nicht mehr zu finanzieren und können dann nicht mehr stattfinden. Das bedeutet, alle die ein Jahr lang daran arbeiten, können davon nicht mehr leben. Unsere Kultur können wir dann so nicht mehr Feiern und ausleben. Damit hätte dann mein leben und das vieler Künstler, Musiker und DJ’s keinen Sinn mehr.

Versteht ihr was ich meine?

Deswegen rufen wir euch zu:

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Die Pressesprecherin Frau Gaby Schilcher behauptet, es würden Listen von Titeln, die in den Diskotheken gespielt werden, bei der GEMA abgegeben.

Auf der GEMA Seite steht aber

(vom April 2012) zu den insgesamt in Deutschland erfasst ca. 5000 Tanzflächen zählen überwiegend Diskotheken, aber auch andere Tanzbetriebe mit unterschiedlichen Musikangeboten.
Aus dieser Menge werden ca. 120 Tanzflächen durch eine sogenannte “geschichteten Zufallsstichprobe” statistisch so ermittelt (Anmerkung: von der Media Control), daß durch einstündiges Programmmonitorring pro Woche und Tanzfläche (immer zu zufällig ausgewählten Tagen und Stunden) das gesamte Spektrum der in einem Jahre wiedergegebenen Musiktitel repräsentativ abgebildet werden.
für jede nach statistischem Kriterien ausgewählten Tanzfläche wird eine Stunde pro Betriebswoche mitgeschnitten, d.h. pro Jahr maximal 52 Stunden. hat man die Gesamtspieldauer eines Titels pro Tanzfläche ermittelt, muss von den zufällig gezogenen Tanzflächen einer Schicht auf alle Tanzflächen dieser schicht hochgerechnet werden.
die frage die wir jetzt haben:

warum wird nicht Titelgenau und über die gesamte Dauer der Veranstaltung ermittelt?

Wir fordern eine bundesweite Erfassung aller Titel beim Diskotheken-Monitorring zu allen Spielzeiten!

Wir rufen euch zu:

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Deshalb lauten unsere Forderungen:
•    Stopp der GEMA Tarifreform 2013
•    Transparente Abrechnungsmodalitäten
•    Faire Tarife ab 1. Januar 2013
•    Beteiligung aller Betroffenen bei der Tariffindung
•    Stellungnahme und Intervention der Politik auf Landes- und Bundesebene

Liebe GEMA Mitglieder solidarisiert euch mit uns. Sichert mit uns zusammen, unsere und Eure musikalische, kulturelle und existenzielle Zukunft.

Helft mit die vielen Arbeitsplätze in der Musik- und Unterhaltungsbranche in Deutschland zu retten.

Ihr alle seit herzlich eingeladen an unser Berliner Initiative “FAIRplay – Gemeinsam gegen GEMAinheiten mitzumachen.

Die gesamte deutsche Musikbranche ist betroffen und es betrifft alle!

Alle Musiker, DJ’s und Musikliebhaber.

Wir rufen auf, zu einem breiten Widerstand gegen die Einführung der GEMA Tarifreform 2013 und, zu einem solidarischem Zusammenschluss der Musischen, Schreibenden, Darstellenden und Bildenden Kunst.

Bitte nehmt Kontakt mit uns auf uns lasst uns gemeinsam dieses Diktat der GEMA Tarifreform verhindern

Rettet euren Lieblingsclub!

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Vielen Dank!