Kategorie-Archiv: 1984

Bisschen #DatenQuatsch für #NSA #BKA #BND @cducsubt @spdbt @die_gruenen @dielinke

Einfach nur ein bisschen #Datenquatsch für die #NSA #BKA #BND

Denn sein Vater George, tottenham hotspur chelsea premier league, Chinese long beyond their, osborne, League featuring latest headlines, Windows Third deal this, cash, series promo starring Lance, state must allow same, potential federal shutdown Tuesday, barack obama republicans, vielversprechendste Anwalt einer renommierten, consequences should infidelity occur, From Stereophoincs latest album, six exnfl, aber weithin bekannte Bezeichnung, most popular football team, Congratulate someone with this, novel told through words, westgate 21st, wird keine verdeutschte oder, 40k 140k, burglar, sudanese, how vietnam, warm slopes where temperatures, eine glatte Form gebracht, chicago tylenol, Friends With Benefits know, Check that your words, this article will help, formally charged with belonging, einer Schulgrammatik wird einfacher, Learn about Teen Abortion, nearby working class neighborhood, personal info exposed online, most famous beauty pagaent, baby ocellate mountain vipers, cover Soviet spies masquerades, generally prevailing weather conditions, durch professionelle Technik wird, f.d.a. unveils proposed graphic warning labels, With cinema goers eagerly, ihrem Erscheinungsbild heben sich, Obama pledges diplomacy with, seize Serbian player Novak, mehr stunden hatte dann, Chinese city after storm, Weiterlesen

A Crash Course in Piracy

Eine Gruppe amerikanischer Designer hat sich mal das Gejammer der Musikindustrie über online Piraterie und das System Musikindustrie vorgenommen und grafisch umgesetzt…

music-movies-programs-piracy
music-movies-programs-piracy

Klick Image…
Sehen sagt oft mehr als lesen. Hier die englische Seite und der link zum einbauen der Grafik in deine Webseite :
http://www.onlinegraduateprograms.com/blog/2012/07/crash-course-in-online-piracy/

#Rede von #Dr_Motte “Stoppt die #GEMA #Tarifreform 2013″ Demo #Berlin am 25.6.2012

Rede Dr. Motte Stoppt die GEMA Tarifreform 2013 Demo Berlin am 25.6.2012 (Gilt als gesprochenes Wort)

Auch von mir noch mal ein herzliches Willkommen,

an alle Teilnehmer der Demonstration gegen die GEMA Tarifreform 2013,

und an alle Mitglieder des GEMA Mitgliederfestes im Frannz Club.

Liebe GEMA Mitglieder, hier spricht Dr. Motte als außerordentliches GEMA Mitglied zu Euch.

und ich bin auch direkt betroffen.

Wir alle hier auf der DEMO, sind eure Freunde!

Wir vom electrocult e.V. haben am 14. Mai eine neue Initiative gestartet, die sich jetzt den Namen “FAIRplay – gemeinsam gegen GEMAinheiten” gegeben hat.

Einen recht schönen Guten Abend euch allen.

Wir wollen euch Informationen geben, welche der Vorstand der GEMA mit euch vielleicht so nicht teilt.

Wir wissen nicht, ob euch die GEMA darüber informiert hat, daß sie jetzt neue Tarife für Veranstaltungen in Clubs und Diskotheken usw. ab Januar 2013 einführen will.

Wir nämlich demonstrieren hier, gegen die bereits vom Vorstand der GEMA beschlossene GEMA Tarifrom 2013!

Mit großer Sorge betrachten Club- und Kulturveranstalter in ganz Deutschland die neuen GEMA-Tarife für Clubs, Diskotheken, Musikkneipen und Straßenfeste, die ab dem 01. Januar 2013 in Kraft treten sollen. Entgegen der Behauptung der GEMA, sie wolle lediglich 10 % der Eintrittsgelder, stellte sich heraus, dass durch die vielen neuen Zuschläge, durchschnittlich 600 bis 2000 Prozent Verteuerung und mehr auf die Veranstalter und Clubbetreiber zukommen. Der DEHOGA (Deutscher Hotel und Gaststätten Bundesverband) veröffentlichte Beispielrechnungen, in denen Tariferhöhungen von über 2000 Prozent vorgestellt wurden. Dies bedroht die Existenz aller Clubs und Veranstaltungsorte in Berlin und bundesweit!

Wir alle hier, rufen euch zu:

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Hier eine Erfolgsmeldung!

Knappe 160.000 Unterzeichner der Online Petition bei openpetition,

Gegen die Tarifreform 2013 – GEMA verliert Augenmaß!

Bitte sagt es weiter und informiert eure Freunde. Die Petition läuft noch 3 Monate.

Wollen wir die halbe Million Unterschriften schaffen?

Ja?

Unser ruf von hier, aus Berlin, an die Bundespolitik:

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Ich habe so viele fragen an die GEMA, und die solltet ihr liebe GEMA-Mitglieder eurem Vorstand auch stellen.

Warum erwähnt die GEMA in der Öffentlichkeit niemals die vielen neuen Zuschläge?

So z.b. den neu eingeführten Zeitzuschlag , der für Parties über 5 Std. 50 % teurer wird. Der ab 8 Std. noch mal 50% teurer wird. Der ab 11 Std. noch mal 50% teurer wird. usw, usw…

Dieser neue Zuschlag, soll mit eurer Zustimmung, liebe GEMA Mitglieder, jetzt so, und ohne Verhandlungen durchgesetzt werden.

Wir fragen euch, stimmt das?

Habt ihr so einem Zeitzuschlag zugestimmt?

Dieser Zeitzuschlag ist für Clubs, Diskotheken und Veranstalter nicht zu finanzieren und hat existenzielle folgen, wie das SO 36 auf ihrer Webseite schreibt. Das könnte bedeuten, daß nicht nur in Berlin, sondern bundesweit, keine Veranstaltungsorte mehr existieren, und wir als GEMA Autoren und Musiker keine Auftrittsorte mehr in Deutschland finden. Schon jetzt sagt der Veranstalter der Berliner Biermeile, bei ihm wird keine Musik mehr laufen.

Das kommt eben dabei heraus.

Ursache und Wirkung, versteht ihr?

Bitte Solidarisiert euch mit den Clubs und Veranstaltern in Deutschland!

Deswegen rufen wir euch zu:

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Jetzt will die GEMA die gesamte Fläche der Veranstaltungen und Clubs in die neue Tarifreform einrechnen. Das bedeutet, nicht nur die bespielte Tanzfläche sondern der ganze Raum, also von wand zu wand soll zur Berechnung herangezogen werde, Open Air Parties mit der Größe von 2 Millionen Quadratmetern, sind dann nicht mehr zu finanzieren und können dann nicht mehr stattfinden. Das bedeutet, alle die ein Jahr lang daran arbeiten, können davon nicht mehr leben. Unsere Kultur können wir dann so nicht mehr Feiern und ausleben. Damit hätte dann mein leben und das vieler Künstler, Musiker und DJ’s keinen Sinn mehr.

Versteht ihr was ich meine?

Deswegen rufen wir euch zu:

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Die Pressesprecherin Frau Gaby Schilcher behauptet, es würden Listen von Titeln, die in den Diskotheken gespielt werden, bei der GEMA abgegeben.

Auf der GEMA Seite steht aber

(vom April 2012) zu den insgesamt in Deutschland erfasst ca. 5000 Tanzflächen zählen überwiegend Diskotheken, aber auch andere Tanzbetriebe mit unterschiedlichen Musikangeboten.
Aus dieser Menge werden ca. 120 Tanzflächen durch eine sogenannte “geschichteten Zufallsstichprobe” statistisch so ermittelt (Anmerkung: von der Media Control), daß durch einstündiges Programmmonitorring pro Woche und Tanzfläche (immer zu zufällig ausgewählten Tagen und Stunden) das gesamte Spektrum der in einem Jahre wiedergegebenen Musiktitel repräsentativ abgebildet werden.
für jede nach statistischem Kriterien ausgewählten Tanzfläche wird eine Stunde pro Betriebswoche mitgeschnitten, d.h. pro Jahr maximal 52 Stunden. hat man die Gesamtspieldauer eines Titels pro Tanzfläche ermittelt, muss von den zufällig gezogenen Tanzflächen einer Schicht auf alle Tanzflächen dieser schicht hochgerechnet werden.
die frage die wir jetzt haben:

warum wird nicht Titelgenau und über die gesamte Dauer der Veranstaltung ermittelt?

Wir fordern eine bundesweite Erfassung aller Titel beim Diskotheken-Monitorring zu allen Spielzeiten!

Wir rufen euch zu:

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Deshalb lauten unsere Forderungen:
•    Stopp der GEMA Tarifreform 2013
•    Transparente Abrechnungsmodalitäten
•    Faire Tarife ab 1. Januar 2013
•    Beteiligung aller Betroffenen bei der Tariffindung
•    Stellungnahme und Intervention der Politik auf Landes- und Bundesebene

Liebe GEMA Mitglieder solidarisiert euch mit uns. Sichert mit uns zusammen, unsere und Eure musikalische, kulturelle und existenzielle Zukunft.

Helft mit die vielen Arbeitsplätze in der Musik- und Unterhaltungsbranche in Deutschland zu retten.

Ihr alle seit herzlich eingeladen an unser Berliner Initiative “FAIRplay – Gemeinsam gegen GEMAinheiten mitzumachen.

Die gesamte deutsche Musikbranche ist betroffen und es betrifft alle!

Alle Musiker, DJ’s und Musikliebhaber.

Wir rufen auf, zu einem breiten Widerstand gegen die Einführung der GEMA Tarifreform 2013 und, zu einem solidarischem Zusammenschluss der Musischen, Schreibenden, Darstellenden und Bildenden Kunst.

Bitte nehmt Kontakt mit uns auf uns lasst uns gemeinsam dieses Diktat der GEMA Tarifreform verhindern

Rettet euren Lieblingsclub!

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Vielen Dank!

wg. Schufa: wollen wir Freiheit oder Überwachung

Die Schufa. Wer hat dieses System Erfunden? Weil Du Mensch bist, musst du bezahlen? Weil man Gott vertraut müssen alle andere mit Geld bezahlen? Irgendwer hat eine Firma gegründet und hat jetzt die Berechtigung alles wissen zu dürfen? Könnte es sein, wenn ich jetzt Kritik gegen die Schufa übe, daß ich meine nächste Wohnung in die ich gerne einziehen mag, deswegen nicht bekomme, und deswegen diesen Text lieber nicht schreibe? Ist das die Absicht die dahinter steckt?

Alle Beiträge auf dem Dr. Motte Blog werden automatisch getwittert. Und da will ein privates unternehmen zusammen mit dem privaten Potsdamer Hasso-Plattner-Institut Grundlagenforschung betreiben und wollte auch verdeckt im Internet Menschen und deren Freunde ausspionieren um deren Kreditwürdigkeit daran zu messen?

Könnte es sein, daß hier irgendetwas falsch läuft. Ich frage mich, was der Vater dieser Idee ist? Haben sich Schufa, GEMA, GVL, ZDÜ, GEZ, Frau von der Leyen usw. Alle verabredet, ohne eine Diskussion in der Deutschen Gesellschaft, solche Dinge, wie das Ausspionieren von Twitter und Facebook durch die Schufa, die GEMA Tarifreform 2013, die kommende Haushaltsabgabe der GEZ, 1850% höhere Tarife für Speichermedien durch die ZDÜ (gehört zur GEMA), 100% Aufschlag von Gebühren auf die Gebühr der GEMA durch die GVL, Rentenversicherungspflicht für Selbstständige (von der Leyen) einzuführen und zu Beschließen? Ich frage mich immer und immer wieder, was die Grundlage für diese Masse an neuen Maßnahmen ist. Soll in Deutschland irgendetwas verhindert werden? Ich erlebe in meinem Vater- und Heimatland etwas, das ich dachte daß ich das nicht zu erleben brauche und entdecke in all diesen Ereignissen ein Gefahr der Wiederholung von Geschichte in Deutschland.
Ich frage mich wirklich ob ich das mit meinen Steuern die ich hier in Deutschland zahle, all das unterstützen will?
Warum gibt es in Deutschland keine bedingungslose Rente?
Warum gibt es in Deutschland kein Bedingungsloses Grundeinkommen?
Was steht in der von Gerhard Schröder eingeführten Agenda 2010 wirklich.
Warum haben wir uns von der Sozialen Marktwirtschaft getrennt?
Könnte es sein, das ehemalige Stasimitarbeiter in der Aktuellen Politik mitwirken?
Warum haben wir keine fairen ind bindende Volksentscheide in Deutschland?
Könnte es sein, das ich wenn ich die Politik von einem Land kritisiere, es nicht mehr bereisen darf, weil dieses Posting auf Twitter erscheint?
Kann diese Fragen jemand beantworten?

Ich möchte in einem Land nicht Leben in dem ich mich selbst zensiere, weil ich angedrohte Nachteile dadurch Erlangen kann.

Es gab einen Riesen Aufschrei in Deutschland über die Schufa, und das Projekt sagt man, wird jetzt eingestellt. Wirklich?

Ich möchte in einem Land nicht leben, das sich an eine Beschneidung der Freiheit gewöhnt. Der Fachbegriff dafür ist shifting baselines.

Hat Michel Foucault recht mit allem was er in seinem Buch “Überwachen und Strafen” geschrieben hat und trifft das auf die Ideologie unserer Politiker und Konzerne in Deutschland zu?

Update:
Am Montag trifft sich Frau von der Leyen mit dem IT-Unternehmer Tim Wessel um mit ihm über sein Anliegen seiner ePetition, gegen die Versicherungspflicht für Selbstständige beim Bundestag, zu reden. Deutschland darf Selbständige nicht bevormunden!
Das Ergebnis dieser Unterhaltung erwarten wir mit Spannung… Infos unter http://www.facebook.com/keinrentenzwang

[Berliner Wassertisch] Gesetzt verlangt Prüfung durch Unabhängige Experten

Berliner Wassertisch, Sprecherteam, 05.06.2012
berliner-wassertisch.net

Zu Meldungen in heutigen Zeitungen, der Wissenschaftliche Parlamentsdienst (WPD) habe die Verträge zur Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe als verfassungskonform bezeichnet, erklärt der Berliner Wassertisch:

1. Ein Gutachten des WPD kann eine gerichtliche Prüfung nicht ersetzen. Es ist nie gerichtlich festgestellt worden, dass die jetzige gesetzliche Regelung der Teilprivatisierung mit der Verfassung von Berlin vereinbar ist. Ein WPD-Gutachten ersetzt weder eine gerichtliche Prüfung noch eine Prüfung durch von Senat und Abgeordnetenhaus unabhängige Experten. Eine solche Prüfung durch unabhängige Fachleute verlangt aber das im Volksentscheid angenommene Offenlegungsgesetz.

2. Erst durch die Veröffentlichung der Verträge konnte nachgewiesen werden, dass in ihnen eine Renditegarantie für die privaten Anteilseigner enthalten ist. Diese Renditegarantie wird durch das Betriebegesetz und die Wassertarifordnung gesichert. Folglich müssen Betriebegesetz und Wassertarifordnung geändert werden, um die Renditegarantie abzuschaffen. “Das haben uns die 666.000 Wasserverbraucher aufgegeben, die im Volksentscheid für unser Gesetz gestimmt haben”, erklärte Gerhard Seyfarth vom Sprecherteam des Berliner Wassertischs.

Kontakt:
Gerlinde Schermer, Tel.0177 24 62 983
Gerhard Seyfarth, Tel. 0170 200 49 74

Pressemitteilung der Initiative GEMA 2013 / @GEMA

Initiative GEMA 2013 Stoppen

Pressemitteilung der Initiative GEMA 2013

Dienstag, 22.05.2012

Am Montag, den 21. Mai 2012, trafen sich im KitKatClub mehr als 100 Clubbetreiber, Partyveranstalter, DJs, Musiker und Beschäftigte der Berliner Club- und Kulturszene. Diskutiert wurden die beschlossenen Tarifänderungen der GEMA. Die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband), Ingrid Hartges, stellte in diesem Zusammenhang die Aktivitäten des Verbandes, sowie den gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher Diskotheken und Tanzbetriebe (BDT) entwickelten und zur freien Verfügung gestellten GEMA-Tarifrechner vor. www.tarifabzocke.de

Wir erklären:

Die beschlossenen Tarifänderungen der GEMA für das Jahr 2013 sind für uns nicht finanzierbar und sittenwidrig. Wenn dieser Tarifwucher tatsächlich geltendes Recht werden sollte, ist die Existenz aller Clubs- und Veranstaltungsorte in Berlin und bundesweit akut gefährdet.
Wir begrüßen die Initiative der DEHOGA und halten die geplante GEMA-Erhöhung für Clubs von 190 – 1.200% und mehr, sowie für Open Airs von bis zu mehr als 1.500% weder für gerecht noch für bezahlbar.

Die Berliner Clubszene hat eine weltweite Bedeutung und ist einer der größten Arbeitgeber Berlins. Als touristischer Magnet hängen von einer funktionierenden Clublandschaft sowohl Arbeitsplätze in den Bereichen der Kreativwirtschaft, Gastronomie und vieler anderer Branchen mehr ab.

Wir rufen alle unsere Mitarbeiter und Gäste auf, sich an dem Protest gegen die GEMA-Erhöhung zu beteiligen. Es geht uns hier nicht um eine Diskussion rund um die Urheberrechte, sondern um entstehende, existenzbedrohende Kosten, die von den wenigsten Clubs und Veranstaltern getragen werden können.

Wir fordern:

• Stopp der GEMA Tarifreform 2013
• transparente Abrechnungsmodalitäten
• Beteiligung aller Betroffenen bei der Tariffindung
• Stellungnahme und Intervention der Politik auf Landes- und Bundesebene

Unrerzeichner unter www.electrocult.de

Weitere Unterzeicher sind herzlich eingeladen.
Email genügt: vorstand [@] electrocult [.] de

Pressekontakt:
electrocult_e.V.
Kastanienallee 102
D-10435 Berlin
Telefon: 030 / 69 81 51 92
E-Mail: vorstand [@] electrocult [.] de
Website: www.electrocult.de