Bisschen #DatenQuatsch für #NSA #BKA #BND @cducsubt @spdbt @die_gruenen @dielinke

Standard

Einfach nur ein bisschen #Datenquatsch für die #NSA #BKA #BND

Denn sein Vater George, tottenham hotspur chelsea premier league, Chinese long beyond their, osborne, League featuring latest headlines, Windows Third deal this, cash, series promo starring Lance, state must allow same, potential federal shutdown Tuesday, barack obama republicans, vielversprechendste Anwalt einer renommierten, consequences should infidelity occur, From Stereophoincs latest album, six exnfl, aber weithin bekannte Bezeichnung, most popular football team, Congratulate someone with this, novel told through words, westgate 21st, wird keine verdeutschte oder, 40k 140k, burglar, sudanese, how vietnam, warm slopes where temperatures, eine glatte Form gebracht, chicago tylenol, Friends With Benefits know, Check that your words, this article will help, formally charged with belonging, einer Schulgrammatik wird einfacher, Learn about Teen Abortion, nearby working class neighborhood, personal info exposed online, most famous beauty pagaent, baby ocellate mountain vipers, cover Soviet spies masquerades, generally prevailing weather conditions, durch professionelle Technik wird, f.d.a. unveils proposed graphic warning labels, With cinema goers eagerly, ihrem Erscheinungsbild heben sich, Obama pledges diplomacy with, seize Serbian player Novak, mehr stunden hatte dann, Chinese city after storm, Continue reading

#Rede von #Dr_Motte “Stoppt die #GEMA #Tarifreform 2013″ Demo #Berlin am 25.6.2012

Standard

Rede Dr. Motte Stoppt die GEMA Tarifreform 2013 Demo Berlin am 25.6.2012 (Gilt als gesprochenes Wort)

Auch von mir noch mal ein herzliches Willkommen,

an alle Teilnehmer der Demonstration gegen die GEMA Tarifreform 2013,

und an alle Mitglieder des GEMA Mitgliederfestes im Frannz Club.

Liebe GEMA Mitglieder, hier spricht Dr. Motte als außerordentliches GEMA Mitglied zu Euch.

und ich bin auch direkt betroffen.

Wir alle hier auf der DEMO, sind eure Freunde!

Wir vom electrocult e.V. haben am 14. Mai eine neue Initiative gestartet, die sich jetzt den Namen “FAIRplay – gemeinsam gegen GEMAinheiten” gegeben hat.

Einen recht schönen Guten Abend euch allen.

Wir wollen euch Informationen geben, welche der Vorstand der GEMA mit euch vielleicht so nicht teilt.

Wir wissen nicht, ob euch die GEMA darüber informiert hat, daß sie jetzt neue Tarife für Veranstaltungen in Clubs und Diskotheken usw. ab Januar 2013 einführen will.

Wir nämlich demonstrieren hier, gegen die bereits vom Vorstand der GEMA beschlossene GEMA Tarifrom 2013!

Mit großer Sorge betrachten Club- und Kulturveranstalter in ganz Deutschland die neuen GEMA-Tarife für Clubs, Diskotheken, Musikkneipen und Straßenfeste, die ab dem 01. Januar 2013 in Kraft treten sollen. Entgegen der Behauptung der GEMA, sie wolle lediglich 10 % der Eintrittsgelder, stellte sich heraus, dass durch die vielen neuen Zuschläge, durchschnittlich 600 bis 2000 Prozent Verteuerung und mehr auf die Veranstalter und Clubbetreiber zukommen. Der DEHOGA (Deutscher Hotel und Gaststätten Bundesverband) veröffentlichte Beispielrechnungen, in denen Tariferhöhungen von über 2000 Prozent vorgestellt wurden. Dies bedroht die Existenz aller Clubs und Veranstaltungsorte in Berlin und bundesweit!

Wir alle hier, rufen euch zu:

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Hier eine Erfolgsmeldung!

Knappe 160.000 Unterzeichner der Online Petition bei openpetition,

Gegen die Tarifreform 2013 – GEMA verliert Augenmaß!

Bitte sagt es weiter und informiert eure Freunde. Die Petition läuft noch 3 Monate.

Wollen wir die halbe Million Unterschriften schaffen?

Ja?

Unser ruf von hier, aus Berlin, an die Bundespolitik:

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Ich habe so viele fragen an die GEMA, und die solltet ihr liebe GEMA-Mitglieder eurem Vorstand auch stellen.

Warum erwähnt die GEMA in der Öffentlichkeit niemals die vielen neuen Zuschläge?

So z.b. den neu eingeführten Zeitzuschlag , der für Parties über 5 Std. 50 % teurer wird. Der ab 8 Std. noch mal 50% teurer wird. Der ab 11 Std. noch mal 50% teurer wird. usw, usw…

Dieser neue Zuschlag, soll mit eurer Zustimmung, liebe GEMA Mitglieder, jetzt so, und ohne Verhandlungen durchgesetzt werden.

Wir fragen euch, stimmt das?

Habt ihr so einem Zeitzuschlag zugestimmt?

Dieser Zeitzuschlag ist für Clubs, Diskotheken und Veranstalter nicht zu finanzieren und hat existenzielle folgen, wie das SO 36 auf ihrer Webseite schreibt. Das könnte bedeuten, daß nicht nur in Berlin, sondern bundesweit, keine Veranstaltungsorte mehr existieren, und wir als GEMA Autoren und Musiker keine Auftrittsorte mehr in Deutschland finden. Schon jetzt sagt der Veranstalter der Berliner Biermeile, bei ihm wird keine Musik mehr laufen.

Das kommt eben dabei heraus.

Ursache und Wirkung, versteht ihr?

Bitte Solidarisiert euch mit den Clubs und Veranstaltern in Deutschland!

Deswegen rufen wir euch zu:

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Jetzt will die GEMA die gesamte Fläche der Veranstaltungen und Clubs in die neue Tarifreform einrechnen. Das bedeutet, nicht nur die bespielte Tanzfläche sondern der ganze Raum, also von wand zu wand soll zur Berechnung herangezogen werde, Open Air Parties mit der Größe von 2 Millionen Quadratmetern, sind dann nicht mehr zu finanzieren und können dann nicht mehr stattfinden. Das bedeutet, alle die ein Jahr lang daran arbeiten, können davon nicht mehr leben. Unsere Kultur können wir dann so nicht mehr Feiern und ausleben. Damit hätte dann mein leben und das vieler Künstler, Musiker und DJ’s keinen Sinn mehr.

Versteht ihr was ich meine?

Deswegen rufen wir euch zu:

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Die Pressesprecherin Frau Gaby Schilcher behauptet, es würden Listen von Titeln, die in den Diskotheken gespielt werden, bei der GEMA abgegeben.

Auf der GEMA Seite steht aber

(vom April 2012) zu den insgesamt in Deutschland erfasst ca. 5000 Tanzflächen zählen überwiegend Diskotheken, aber auch andere Tanzbetriebe mit unterschiedlichen Musikangeboten.
Aus dieser Menge werden ca. 120 Tanzflächen durch eine sogenannte “geschichteten Zufallsstichprobe” statistisch so ermittelt (Anmerkung: von der Media Control), daß durch einstündiges Programmmonitorring pro Woche und Tanzfläche (immer zu zufällig ausgewählten Tagen und Stunden) das gesamte Spektrum der in einem Jahre wiedergegebenen Musiktitel repräsentativ abgebildet werden.
für jede nach statistischem Kriterien ausgewählten Tanzfläche wird eine Stunde pro Betriebswoche mitgeschnitten, d.h. pro Jahr maximal 52 Stunden. hat man die Gesamtspieldauer eines Titels pro Tanzfläche ermittelt, muss von den zufällig gezogenen Tanzflächen einer Schicht auf alle Tanzflächen dieser schicht hochgerechnet werden.
die frage die wir jetzt haben:

warum wird nicht Titelgenau und über die gesamte Dauer der Veranstaltung ermittelt?

Wir fordern eine bundesweite Erfassung aller Titel beim Diskotheken-Monitorring zu allen Spielzeiten!

Wir rufen euch zu:

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Deshalb lauten unsere Forderungen:
•    Stopp der GEMA Tarifreform 2013
•    Transparente Abrechnungsmodalitäten
•    Faire Tarife ab 1. Januar 2013
•    Beteiligung aller Betroffenen bei der Tariffindung
•    Stellungnahme und Intervention der Politik auf Landes- und Bundesebene

Liebe GEMA Mitglieder solidarisiert euch mit uns. Sichert mit uns zusammen, unsere und Eure musikalische, kulturelle und existenzielle Zukunft.

Helft mit die vielen Arbeitsplätze in der Musik- und Unterhaltungsbranche in Deutschland zu retten.

Ihr alle seit herzlich eingeladen an unser Berliner Initiative “FAIRplay – Gemeinsam gegen GEMAinheiten mitzumachen.

Die gesamte deutsche Musikbranche ist betroffen und es betrifft alle!

Alle Musiker, DJ’s und Musikliebhaber.

Wir rufen auf, zu einem breiten Widerstand gegen die Einführung der GEMA Tarifreform 2013 und, zu einem solidarischem Zusammenschluss der Musischen, Schreibenden, Darstellenden und Bildenden Kunst.

Bitte nehmt Kontakt mit uns auf uns lasst uns gemeinsam dieses Diktat der GEMA Tarifreform verhindern

Rettet euren Lieblingsclub!

Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !
Stoppt die GEMA Tarifreform !

Vielen Dank!

golem.de: #joseph #weizenbaum “wir leben im irrenhaus”

Standard

joseph weizenbaum ist informatiker der ersten stunde. im fernsehen läuft was gesendet werden kann, meinte der bereits 2008 verstorbene…

hier ein guter artikel / video über / mit weizenbaums ansichten, auch zur immer noch gegenwärtigen situation zum thema information, fernsehen und durchdringung und chance des computer im zusammenhang mit dem internet und den neuen möglichkeiten, hinter die türen zu schauen und sich selbst ein eigenes bild zu machen. fernsehen würde dagegen nur verblöden, weil nur das gesendet wird was auf unterstem niveau die menschen dumm hält…

hier der link zum artikel bei www.golem.de

Powered by ScribeFire.

#BWM #Guggenheim #Lab zieht sich aus #Kreuzberg zurück

Standard

So. BMW GUGGENHEIM zieht sich also mit seinem “Lab” aus Berlin Kreuzberg zurück. Diskutieren wollte man über die Zukunft des Zusammenlebens. Vorher wollten sie sich auch schon auf dem gr. Parkplatz zwischen Schönhauser Allee & Kastanienallee im Prenzlauer Berg ansiedeln, wie mir der Stadtrat für öffentliche Ordnung Herr Kirchner (Die Grünen) per Email schrieb und nutzte dies bereits als Begründung für den Start der bei den Anwohnern der Kastanienallee nicht gewollten Umbaumaßnahme der Straße. Eine Diskussion fand über das “Lab” nicht statt. Der ehem. Künstlerbezirk In der DDR ist jetzt Gentrifiziert. Deswegen war BMW GUGGENHEIM auch relativ unwichtig. Mußte aber herhalten für die undemokratische Entscheidung des Baubeginn im Interesse eines Europaweiten Baukonzern Eurovia, der sich auf Infrastruktur Projekte Spezialisiert hat und dafür Steuergelder abkassiert. Benutzt werden unter andrem auch Totschlag-Argumente wie, wir tun etwas für Rollstuhlfahrer und die Verbesserung der Sicherheit für Radfahrer.

In Kreuzberg gibt es eine lange Tradition der Skepsis gegenüber Spekulation, Egoismus und Kapital. Auf einer von den Anwohnern bereits genutzten Brache sollte jetzt das “Lab” entstehen. Die Freifläche also von dem Börsenunternehmen und Deutschem Autobauer BMW als Werbemaßnahme billig benutzt werden. Eine Diskussion hat leider gar nicht stattgefunden. Die Polizei sprach von möglicher Sachbeschädigung. Graffiti. Farbbeutel. Auweia. Grund genug für BMW & GUGGENHEIM sich aus Kreuzberg zurückzuziehen. Konnte das “Lab” das nicht aushalten? Hatte man dem “Lab” eigentlich Bedingungen gestellt? Wollte man nicht etwas Positives hinterlassen? Wollte man vom reichen Autobauer und Guggenheim eigentlich eine hohe Miete für den Standort um diese dann dem Gemeinwohl zu kommen zu lassen, um dann damit die Brache in Kreuzberg mit den Anwohnern schön und Bedarfsorientiert zu gestalten?

Berlin ist Stadt der Kunst und der Menschen. Warum werden diese nicht schon bei der Standortwahl mit einbezogen? Wenn dies nicht geschieht, kann man da den Protest des Kritischen Engagement der Bürger doch verstehen… Vielleicht überdenken BMW & Guggenheim noch mal ihre Strategie, denn so verschlimmbessert sich das Image beider Marken.

Leider sind sich die Interessengruppen wie Veranstalter, Streetart und Anwohner nicht näher gekommen.

Wie sieht denn die Zukunft aus? Miteinander oder Gegeneinander?

Liebe Grüße an alle beteiligten,

Dr. Motte

Ps
Dieser Text wurde von einem Touch Phone geschrieben. Entschuldigt bitte die Tippfehler…

#Kastanienallee21 Eurovia & Kirchner (Die Grünen) missachten demokratische Spielregeln

Standard

2. September 2011

die bauarbeiten in der kastanienallee gehen unvermindert weiter!

trotz des ausstehenden volksentscheides!
die erkentniss: die anwohner sind nicht organisiert. deshalb haben sie bei den behörden keine stimme.
eurovia ist organisiert… hat aber nur private interessen.

hier der beweiß der undemokratischen handlung von eurovia (vinci) und kirchner.


foto von den bauarbeiten gegen den willen der anwohner der kastanienallee vom 2.9.2011
(copyright cc)

und wie kirchner am montag dr. motte und matthias abaerle, in anwesenheit des rbb, gegenüber sagte, erst wird die auszählung für den volksentscheid abgewartet, so lange wird weiter gebaut.

dr. motte fordert die offenlegung der verträge zwischen eurovia / vinci und pankow über die straßenbaumaßnahmen in prenlauer berg / pankow!

wir fordern:

  • heuschrecken und deren vertreter, raus aus unserem kiez!
  • stoppt die beeinflussung von behörden durch konzerne!
  • baustopp kastanienallee 21 sofort!

dr. motte prüft die möglichkeit einer einsweiligen verfügung!

reclaim democracy!