Schlagwort-Archiv: kunsthaus

[Tacheles] Offener Brief an die Politik

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie wollen das Kunsthaus Tacheles schließen und die Künstler aus Berlin Mitte vertreiben. Mit offenem Terror durch privaten, gewaltbereiten Sicherheitsdienst versuchen Sie dies zu erreichen, am 09.08.2011 wurde am Gelände des Kunsthauses eine Großskulptur durch “Sicherheitsleute” vernichtet – stoppen Sie das sofort.

Die HSH Nordbank errichtete ein Mauer am Tacheles, diese muss unverzüglich abgerissen werden. Dies Zeichen ist eine geschmacklose Schande für Berlin. Das Wegmauern und Einzäunen von BildhauerInnen im ehemaligen Osten der Stadt provoziert nicht nur die Künstler sondern alle BerlinerInnen. Die vorsätzliche Zerstörung von Kunstwerken als Akt der Barbarei muss aufhören. Schämen sie sich für ihr Nichthandeln und ihre Ignoranz.

Die HSH Nordbank hat dem Kunsthaus Tacheles das Wasser abgestellt, dies ist sofort wieder anzustellen. Das Verhalten der Landesbank und interessierter Investoren ist barbarisch und der Bundesrepublik nicht würdig.

Der Kaufvertrag zwischen dem Investor Fundus Fonds/Jagdfeld und der Bundesrepublik ist nichtig, die Auflagen wurden durch den Investor nicht erfüllt. Die Privatisierung des Geländes muss durch die OFD zurückgenommen werden. Die Politiker unter ihnen verschenkten Bundeseigentum an Privat zum Schaden der Bürger und Steuerzahler, korrigieren sie das unverzüglich.

Wer Tacheles verkauft – verkauft Berlin.

Wer privates Investment den Menschen vorzieht, zerstört den sozialen Frieden .

Die Zerstörung von Kunst und die Radikalisierung der Causa Tacheles müssen sofort eingestellt werden, das Grundstück mit seinen 2750m² in eine öffentlich rechtliche Stiftung überführt werden.

Die Verantwortlichen, also, “Büro Schwemer, Titz und Tötter“, die “HSH Nordbank” und “Anno August Jagdfeld” sowie die ausführende Sicherheitsfirma müssen für die Zerstörung der SkulpturPONTEbestraft werden.

Tacheles ist die kreative Mitte Berlins – .

Berlin ist mehr wert, als Investoren bereit sind zu zahlen.

Mit den besten Wünschen und Grüßen,

Matthias Roeingh (Dr. Motte)

Mach mit und schicke den Brief ebenfalls an:
holger.schwemer@stt-hh.de, ronald.titz@stt-hh.de, hms@projektwerke.de, gesine.daehn@hsh-nordbank.com, olaf.scholz@hamburg.de, info@gal-fraktion.de, info@SPD-Fraktion-Hamburg.de, info@cdu-hamburg.de, landesregierung@schleswig-holstein.de, klaus.wowereit@spd.de, andre.schmitz@kultur.berlin.de, michael.mueller@spd.parlament-berlin.de,Brigitte.Lange@spd.parlament-berlin.de, braun@cdu-fraktion.berlin.de,henkel@cdu-fraktion.berlin.de, wolf@linksfraktion-berlin.de,brauer@linksfraktion-berlin.de, ramona.pop@gruene-fraktion-berlin.de,volker.ratzmann@gruene-fraktion-berlin.de, alice.stroever@gruene-fraktion-berlin.de, petra.pau@bundestag.de, ephraim.gothe@ba-mitte.verwalt-berlin.de,bernd.neumann@bundestag.de, internetpost@bundeskanzlerin.de, christian.hanke@ba-mitte.verwalt-berlin.de, poststelle@bpra.bund.de, renate.kuenast@bundestag.de, office@tacheles.de, redaktion@rollingstone.de, redaktion@tip-berlin.de, redaktion@tagesspiegel.de, redaktion@zitty.de, redaktion@sueddeutsche.de, berlin@partysan.net, berlin@taz.de, redaktion@taz-nord.de, redaktion@taz-hamburg.de,
michael.maiwald@hsh-nordbank.com, info@hsh-nordbank.com, fundus@fundus.de,

Zitat: [TACHELES] Martin Reiter über Zerstörung der Kunst in Berlin

ZITAT MARTIN REITER AUF GESICHTSBUCH (FACEB00K):

“die bank und ihre schwarzen horden, zerstören ein kunstwerk auf der freifläche und im torbogen, rechtlich gesehen hat ja ludwig eben, kemal cantürk und peter multhaup vom cafe zapata diese fläche samt künstler an die bank verkauft, wir stehen nebenan und halten das kunsthaus, uns hat der korrupte wirt nicht verkaufen können…. berlin nimm dich vor solchen leuten in acht… ”

KRITIKDESIGN SCHREIBT: “Protest gegen Kunstvernichtung in der Mitte Berlin

 

Dr. Motte sagt: “Kunsthaus Tacheles 21″

02/07/11 electrocult_e.V. says: “We Support Tacheles” Vol. 2

We Support Tacheles Vol. 2

click image for more news
Am Samstag, 02.07.2011 veranstaltet der Verein electrocult_e.V. (i.Gr.), zusammen mit dem  Kunsthaus Tacheles in Berlin-Mitte, die zweite „We Support Tacheles“-Party. Wie schon bei der  ersten Veranstaltung am 25.09.2010 geht es darum, Geld für den Rechtshilfefond der Stiftung Tacheles zu sammeln. Zahlreiche Berliner Künstler und Kulturschaffende aus der elektronischen  Musikszene, wie z. B. Dr. Motte, Paula P’Cay, A Guy Called Gerald, Oliver Tatsch, Lizzara, Sylvie Marks, DJ Kristin, Tim Thaler & F.O.S.T., Noisebeat Berlin u.v.m., werden bei dieser  Benefizveranstaltung spielen und live auftreten. Für eine Mindestspende von 3,00 EUR heißen wir  die Partygäste von 22 Uhr bis Sonntag Mittag, 12 Uhr willkommen weiterlesen

#Tacheles: [PM] Brief an den Berliner Bürgermeister und Kultursenator in einer Person

Gerne möchte ich Sie zur nächsten “Die Mauer muss weg, die Stiftung muss her” Demonstration vor dem Kunsthaus Tacheles am 07.05.2011 ab 14.00 Uhr einladen. Über einen Redebeitrag zu Ihrem “wohl wissend weiten Kulturbegriff” würden sich die Künstler und Berliner freuen. Außerdem würden Ihnen das Tacheles bei dieser Gelegenheit gerne über 110 000 Unterschriften zur Sicherung des Kunsthauses überreichen.

Bezüglich Ihrer Aussagen im Tagesspiegel-Interview vom 15.04.2011 möchte ich höflich anfragen, ob Ihre Stellungnahme “Das Tacheles, so wie wir es einst ins Herz geschlossen haben, gibt es längst nicht mehr.” meint, dass das Ende der Strandbar-Gastronomie inkl. Ballermann und Pub Crawling ein großer Verlust für das Image des Tacheles sei?

Das Kunsthaus Tacheles hat mit dieser Weiterentwicklung weniger Probleme, die Dokumentation der vergangen 10 Jahre zeigt, wie stark der Kunstbetrieb in den Herzen der Stadt, der KünstlerInnen und der internationalen Kunstszene verankert ist.

Weiter zu Ihrer grandiosen Idee eine “Käseglocke” über die Brache zu stülpen. Bis heute haben wir immer für eine Entwicklung des Areals argumentiert, in gutem naiven Glauben vertrauten wir dem kooperativen Ansatz des Investors Anno August Jagdfeld und haben konstruktiv über 10 Jahre unseren Beitrag geleistet. Leider hat der Investor versagt und die Entwicklung des Quartiers am Tacheles fand nicht statt, gegen unseren ausdrücklichen Wunsch. Obwohl wir anderer Meinung sind und einer Entwicklung in keiner Weise entgegenstehen, ist die Idee einer Konservierung der Brache sehr gut.

Frei nach der These “die Zeit schreitet voran, nur der Raum lungert herum” (Zitat: Dr.Phil.Peter Riedelsperger) schlage ich folgende Architektur vor, denn eine “echte” Käseglocke wäre dann doch zu schlicht.

Eine transparente Baumasse bedeckt auf fünf Geschossen das ganze Gelände, ist durchlässig und begehbar, hat aber keinerlei Nutzflächen. Nur Wege ohne Ziele, durchsichtig an Decke und Boden. Frei schwebend durchquert der Besucher den Raum ohne Wohnen, Gewerbe und Büros. Eine radikale Durchwegung. Somit wäre wenigstens eine Brache in der Mitte Berlins konserviert und Ihr Vorschlag ein großer städtebaulich-philosophischer Wurf. Dieser “Leerstand” wäre wenigstens inhaltlich zu rechtfertigen, ganz im Gegensatz zu steigenden Mieten und billiger Wegwerfarchitektur trotz leer stehender Stadt.

Auch möchte ich bezüglich Ihrer Aussage „Ich wünsche mir mehr Mut von Architekten“ eine Lanze für die Kollegen aus der Architektur brechen. Sie sind nicht schuld an der städtebaulichen Situation der Stadt. Die Schuldigen sind bei den Investoren, den Bauherren und der Stadtpolitik zu suchen. Die in Berlin arbeitenden Architekten wären nur zu gerne bereit, und vor allem mehr als fähig dazu, eine nachhaltige und moderne Stadt zu bauen. Alleine das Diktat der Renditesteigerung ohne jegliche politische Kontrolle und Regelung verhindert dies.

Es wäre vielmehr Ihr Mut zu, “einem Mehr an gerechter Politik”, der das Bild der Stadt sofort verändern könnte.

Beste Grüße

Martin Reiter
(Kunsthaus Tacheles)

SA. 16/4/11 Berlin Demo Tacheles – Die Mauer muß weg!

DIE MAUER MUSS WEG


Berlin ist nicht zu verkaufen

Tacheles Künstler und Unterstützer kündigen für diesen Samstag, den 16.4.2011, eine große Demonstration vor dem Kunsthaus an.

Am Montag wurde im Torbogen des Kunsthauses Tacheles von den Investoren und der HSH Nordbank eine Mauer errichtet. Eine Woche zuvor wurde von der gleichen Seite den Künstlern das Wasser abgestellt.

Die Mauer muss weg – Wasser ist ein Menschenrecht – Berlin ist nicht zu verkaufen.
Die krummen Geschäfte am Tacheles müssen aufhören.

Mit Redebeiträgen, Künstlerperformances, Theateraufführungen und Musik werden am Samstag ab 15 Uhr die Berliner und Berlinbesucher für ihre Stadt und auch ihr Tacheles auf die Strasse gehen. Ob steigende Mieten trotz Leerstand, ob Wegwerfarchitektur wie am Spreedreieck, ob undurchsichtige Wasserverträge – „die Mauer muss weg“ und dies nicht nur am Tacheles.

Programm der Demonstration vor dem Kunsthaus Tacheles
am 16.4. ab 15 Uhr

Redebeiträge:
Klaus Wowereit (angefragt)
Renate Künast (angefragt)
Martin Reiter
Linda Cerna
Hüseyin Arda

Performances:
Alexandr Rodin
Mitrich
iXeS studiotheater
Kristian Trummer
Egypt77
ORVAR
und weitere…

Musik:
Dr. Motte
Mz Sunday Love
Ken Mutant
Konik Polny
and more

link: Kunsthaus Tacheles

Berlin Sa. 25.09.2010 Benefit – I SUPPORT TACHELES!

I_support_Tacheles

I Support Tacheles Party

DJ Lineup:
Dr. Motte + A Guy Called Gerald + Namito + Hardy Hard + ED2000 + Jordan + Dj Vela + Siopis + Hannah Holland + Tim Thaler + Fost + Match Hoffman + Basskim + Marcus Meya + Marcio Kantana + Oliver Playford + Michél Voisin + Sebastian Bosch + Exquisite Berlin

Videoversorgung: nurSchrec! VideoKong2010

Arthouse Tacheles, Goldener Saal (1.OG)
Oranienburger Str. 54-56a, 10117
Berlin, Germany
http://www.tacheles.de

! der Eintritt von mindestens 3,-Euro kommt der Rechtshilfe des Hauses zugute!

Hey this is either your last chance to experience a real RAVE in berlin mitte,
or your chance to help ensure that
its not the last chance!
either way, its all about being
there!!!
please pass this on to your contact list…
it runs from 22.00 until 10am on
Sunday
we want to see tacheles and oranienburger strasse roadblocked!
See you there
: